Heimtiere und Haustiere - Vögel
Hunde Katzen Vögel Nager Nutztiere Sonstige Tierschutz Magazin

- Home -

Literatur zum Thema

Tierbedarf & Zubehör

Navigation


  

Der Wellensittich

Die Eingewöhnung in der neuen Heimat

Meist bringt man den jungen Wellensittich aus dem Zoohandel in einer Transportschachtel nach Hause. So schnell wie möglich sollte man ihn aus dieser engen Schachtel befreien, indem man die Schachtel an einer Seite öffnet und direkt an die geöffnete Käfigtür hält. Als nächstes ist die Käfigtür schnell zu schließen, woraufhin man sich zurückziehen kann, damit der kleine Neuankömmling die fremde Umgebung in Ruhe erkunden kann. Es wird einige Zeit dauern, bis sich der Vogel wieder beruhigt hat. Daher sollte man an den ersten ein oder zwei Tagen nicht in den Käfig fassen. Wichtig ist aber, dass man ihm mit ruhiger Stimme gut zuredet und dabei auch öfter seinen Namen gebraucht.

In den nächsten Wochen muss man sich Mühe geben, langsam das Vertrauen des Vogels zu gewinnen, indem man nicht versucht ihn zu greifen und hastige Bewegungen vermeidet. Je behutsamer, desto besser. Der leichteste Weg den Wellensittich zu zähmen ist, ihm auf der flachen Hand seine Lieblingsspeise, die Kolbenhirse, zu servieren. Er wird nach einiger Zeit versuchen, die Körner von der Stange aus zu erreichen und sich früher oder später auch mit einem Füßchen auf die Hand trauen. Dieser Vorgang sollte jeden Tag wiederholt werden, bis der Vogel die Scheu vor der menschlichen Hand verloren hat.

Nach ungefähr einer Woche im neuen Heim, kann die Käfigtür einmal offen gelassen werden, so dass der Wellensittich Gelegenheit bekommt, die neue Umgebung auch außerhalb des Käfigs zu begutachten. Zum ersten Mal darf er im Zimmer herumfliegen. Zuvor muss man sich allerdings vergewissern, dass alle Fenster, aber auch Schränke geschlossen sind. Zu Beginn ist der Vogel wahrscheinlich verwirrt, wird sich aber schnell an die neue Umgebung gewöhnen. Nachdem er ein paar Runden geflogen ist und spätestens wenn sich der Hunger meldet, wird er in den Käfig zurückkehren. Der tägliche Freiflug ist sehr wichtig für den Sittich, da er so fit bleibt und es seine Verdauung und sein Wohlbefinden fördert.

Ein Wellensittich in einer Voliere
© H. Müller | Wellensittich in Voliere

Möchte der Vogelbesitzer den Wellensittich verstehen, so ist das gar nicht so schwierig, da der Vogel eine ausgeprägte Körpersprache hat, die Hinweise gibt, auf die Stimmung und das Befinden des Tieres. Möchte der Vogel sich ausruhen und entspannen, so ballt er ein Bein und zieht es an sich, so dass er nur noch auf einem Bein steht. Möchte er schließlich schlafen, so dreht er meist sein Köpfchen um 180 Grad und steckt seinen Schnabel in das Rückengefieder. Fängt der Wellensittich an sich zu putzen, zu gähnen, leise zu zwitschern und sich aufzuplustern, so fühlt er sich sichtlich wohl und geborgen. Ist der Vogel aufgeregt und hat Angst so streckt er seinen Körper in die Länge, sperrt die Augen weit auf und legt seine Federn eng an den Körper. Manchmal ertönen dann auch schimpfende Klänge aus dem kleinen Schnabel. Sitzt der Vogel aber stundenlang regungslos an derselben Stelle oder sogar auf dem Boden und isst er kaum oder gar nichts mehr und hat Durchfall, so ist er krank und muss schleunigst zum Tierarzt.

Natalie Eckelt, im September 2008

Der Wellensittich | Vorbereitungen « / » mehr zum Thema ...
 

- Magazin -

Tiere in
Heim und Haus

News, Beiträge
und Themen


Vögel

Käfighaltung
Anforderungen
Zebrafinken
Felsentaube / Haustaube
Der Wellensittich
Vorbereitungen
Eingewöhnung
Unterbringung u. Haltung


Weiterführende
Hinweise

Vogelhaltung im Web

Kommentare
und Offerten


Archiv

Beiträge - Vögel


***