Heimtiere und Haustiere - Aquarien, Zierfische und Terrarientiere
Hunde Katzen Vögel Nager Nutztiere Sonstige Tierschutz Magazin

- Home -

Literatur zum Thema

Tierbedarf & Zubehör

Navigation


  

Schlangen als Heimtiere

Reptilien sind keine Heimtiere zum Kuscheln

Wer ein gutes Beispiel für den Unterschied zwischen Nutztieren, Haustieren und Heimtieren sucht, der kann hierfür Schlangen und andere Reptilien nehmen. Schlangen sind weder Nutztiere (insofern man von der Gewinnung des Schlangegiftes durch Melken absieht), noch Haustiere, werden jedoch zunehmend als Heimtiere gehalten. Der Trend immer exotischere Tiere als Heimtiere zu halten, ist vom Standpunkt des Tier- und Naturschutzes wenig erfreulich, insofern es sich nur um die Nachahmung eines Modetrends sowie bei den Haltern oftmals nicht um erfahrene Züchter handelt und die Jungtiere oder trächtigen Alttiere der freien Natur entnommen wurden. Zwar stehen die europäischen Schlangenarten grundsätzlich unter Schutz und der internationale Handel mit Schlangen ist durch das Washingtoner Artenschutzabkommen geregelt, doch dort wo geschäftliche Interessen genügend hohen Profit versprechen, werden sich immer wieder Händler finden, die sich zu illegalen Geschäften verleiten lassen oder Schlangen aus fragwürdigen Farmzuchten importieren.

Die Gründe für die Haltung von Schlangen sind sehr unterschiedlich. Neben sehr verantwortungsvollen Haltern, die sich oftmals auch mit der Lebensweise und mit der Zucht dieser Reptilien beschäftigen, gibt es leider viele jüngere Halter, denen es mehr darum geht, mit der Haltung einer oder mehrerer Schlangen im Freundes- und Bekanntenkreis Aufsehen zu erregen. Andere sind hingegen Tierliebhaber, berücksichtigen vor der Anschaffung einer oder mehrerer Schlangen nicht, dass es sich bei diesen Reptilien nicht um zahme Heimtiere zum Kuscheln handelt, sowie den Pflegeaufwand, den Schlangen nun einmal (wie alle anderen Heimtiere sei bemerkt) erfordern. So sei erwähnt, dass die regelmäßige Darreichung von Lebendfutter in Form von Mäusen oder anderen Kleinnagern bei vielen Schlangenarten erforderlich, insofern diese kein Futter aus der Tiefkühltruhe annehmen.

Wer es dennoch nicht unterlassen kann eine Schlange als Heimtier zu erwerben, sollte mit einer möglichst weniger problematischen Schlangenart, wie der Kornnatter beginnen. Zum anderen müssen beim Erwerb die rechtlichen Verordnungen und Bestimmungen beachtet werden. Unter anderem müssen Giftschlangen und andere giftige Reptilien registriert werden, doch kann dem Anfänger von der Haltung giftiger Arten ohnehin nur abgeraten werden. Weiterhin sollte beachtet werden, dass Schlangen in einem ausbruchssicheren und genügend großen Terrarium unterzubringen sind, dessen Einrichtung der Art entsprechen sollte. Je nach Art der zu erwerbenden Schlangen, können diese eine stattlich Größe und Länge erreichen. Die Größe ist leider ein Fakt, der oftmals von unerfahrenen Terrarianern bei der Anschaffung zu wenig berücksichtigt wird.

Verallgemeinernd lässt sich zusammenfassen, die Haltung von Schlangen ist ein schönes Hobby, welches jedoch ein sehr hohes Maß an Verantwortungs- bewusstsein voraussetzt und gründlich überlegt sein sollte. Unüberlegte Spontankäufe hingegen enden nicht selten mit einem Dahinsiechen des Tieres und sollten aus diesem Grund auf keinen Fall getätigt werden. Dies trifft jedoch auf dem Erwerb und die Haltung aller anderen Heimtiere nicht minder zu.
 

- Magazin -

Tiere in
Heim und Haus

News, Beiträge
und Themen


Aquarien

Zierfische
Gesellschaftsbecken


Reptilien

Schlangen
Agamen


Hinweise
und Verweise

Kommentare
und Offerten


Archiv

Beiträge - Sonstige


***