Heimtiere und Haustiere - Aquarien, Zierfische und Terrarientiere
Hunde Katzen Vögel Nager Nutztiere Sonstige Tierschutz Magazin

- Home -

Literatur zum Thema

Tierbedarf & Zubehör

Navigation


  

Der Neonsalmler

Zierfische fürs Gesellschaftsbecken

Einer der schönsten und beliebtesten Zierfische ist der Neonsalmler. Seinen deutschen Namen erhielt der Neonsalmler auf Grund seiner leuchtenden Farben, deren Wirkung mit jeder Leuchtreklame mithalten kann. Der lateinische Namen des Neonsalmlers lautet Paracheirodon innesi, wobei der erste Teil des wissenschaftlichen Namens darauf verweist, dass er zu einer Gattung von Süßwasserfischen aus der Familie der Echten Salmler gehört. Der zweite Teil des lateinischen Namens steht hingegen für die Bestimmung der Artzugehörigkeit. Wie unschwer am äußeren Erscheinungsbild und am wissenschaftlichen Namen erkennbar, so ist der Neonsalmler mit dem Paracheirodon axelrodi (Roter Neon) und dem Paracheirodon simulans (Blauer Neon) verwandt. Von diesen drei Arten ist der Neonsalmler die am häufigsten in Aquarien anzutreffende Süßwasserfischart aus der Region des Amazonas. Dort wo der Oberlauf des Amazonas das Gebiet von Leticia in Kolumbien und das Gebiet von Tabatinga in Brasilien durchströmt, gehört der Neonsalmler noch zu den häufiger anzutreffenden Fischarten. Doch auch im Rio Putumayo, in etwa dort wo dieser Fluss das östliche Peru durchströmt, soll der Neonsalmler sich heimisch fühlen.

Der Neonsalmler ist mit einer Länge von 3,5 bis 4,0 cm ein eher kleiner Friedfisch, unter den Zierfischen dank seiner leuchtenden Farben jedoch eines der schönsten Fische. Diese Schönheit beruht vordergründig auf einen bläulich schimmernden Längsstreifen, der wie eine Neonröhre zu leuchten scheint. Verstärkt wird dieser Eindruck durch den Kontrast zu einem zweiten, in feurigem Rot flammenden Streifen.

Zierfische - Neonsalmler / Neonfisch
© www.pixelio.de | Foto: wolferl1

Um die volle Farbenpracht des Neonsalmlers als menschlicher Betrachter eines Aquariums genießen zu können, sollte dieser kleine und friedliche Schwarmfisch mindestens in einer kleinen Gruppe von 8 bis 10 Exemplaren gehalten werden. Das ein Schwarmfisch niemals einzeln oder nur paarweise gehalten werden sollte, versteht sich von allein. Die faszinierendste Wirkung bietet sich dem Betrachter jedoch erst dann, wenn Neonsalmler in einem richtigen Schwarm gehalten werden.

Die wenigsten privaten Aquarianer werden sicherlich in ihrer häuslichen Umgebung nicht den erforderlichen Platz besitzen, um ein Aquarium für einen ganzen Schwarm von Neonsalmlern einzurichten. So ein Aquarium müsste immerhin groß genug sein, um einen Schwarm von hunderten von Neonsalmlern eine ansprechende Unterwasserwelt als Heim zu bieten.

Der Neonsalmler ist die ideale Besetzung für jedes Gesellschaftsbecken und auch gut für den Anfänger geeignet. Als Friedfisch kann der Neonsalmler problemlos mit den verschiedensten Arten von Zierfischen vergesellschaftet werden, insofern diese nicht wesentlich größer und ebenso friedlich sind, sowie ähnliche Ansprüche an die Haltungsbedingungen stellen. Wenn gleich die Haltung auch einfach ist, so sollte der Aquarianer dennoch einige Aspekte in Bezug auf die Wasserqualität, die Einrichtung des Aquariums und bei der Fütterung beachten.

Einrichtung und Bepflanzung: Unterwasserpflanzen benötigen für ihr Gedeihen, so wie jede andere Pflanzenart auch, die entsprechenden Lichtverhältnisse. Ein Zuviel an Licht ist jedoch für die Haltung von Neonsalmlern ungeeignet. Auf jeden Fall sollten hier die Bedürfnisse der Zierfische im Vordergrund stehen und die Bepflanzung des Beckens auf seine Insassen abgestimmt werden. Ideal für den Neonsalmler ist eine teilweise Bepflanzung des Aquariums mit feinfiedrigen Pflanzen, einigen Schwimmpflanzen und wenigen breitblättrigen Pflanzen, bei genügend freien Schwimmraum und bei einer mäßigen Beleuchtung. In der einschlägigen Literatur wird für die Haltung von Neonsalmlern ein dunkler Bodengrund empfohlen. Ein sandiger Bodengrund mit dunkleren und abgeschatteten Bereichen dürfte es sicherlich ebenfalls tun. Ständig gleißende Beleuchtung sollte auf jeden Fall vermieden werden.

Wasserqualität: Bei der Wasserqualität ist zu beachten, dass der Neonsalmler bei Gewöhnung zwar härteres Wasser von über 10 °dH und leicht basisches Wasser mit einem pH-Wert von bis zu 8 verträgt, für eine artgerechte Haltung ein Härtewert von 10 °dH und ein pH-Wert von 7 nicht überschritten werden sollte. Erst bei der Einhaltung dieser Werte ist sichergestellt, dass sich der Neonsalmler in seiner künstlichen Unterwasserwelt wohlfühlen kann, wenn weitere Voraussetzungen von Seiten des Aquarianers bei der Einrichtung eines Aquariums oder Gesellschaftsbeckens erfüllt werden. Zum Vergleich sei erwähnt, Trinkwasser kann regional einen pH-Wert von bis zu 9,5 erreichen. Nach der deutschen Trinkwasserverordnung ist ein pH-Wert von 6,5 bis 9,5 für Trinkwasser zulässig. Es empfiehlt sich gegebenenfalls das Trinkwasser mit Hochmoortorf zu filtern, da hierdurch der pH-Wert verbessert wird. Man bedenke, so ein kleiner Neonsalmler ist nun einmal kein Mensch und muss sich den ganzen Tag im Wasser aufhalten.

Wassertemperatur: Die Wassertemperatur des Aquariums sollte 20 °C nicht unterschreiten und 26 °Celsius nicht wesentlich überschreiten, wobei der Neonsalmler kurzfristig eine Wassertemperatur von 28 °C verträgt. Der geeignetste Temperaturbereich für die Haltung von Neonsalmlern liegt zwischen 21 °C und 23 °Celsius und somit in dem Bereich, den wohl auch die meisten Menschen als Raumtemperatur in ihrer häuslichen Umgebung vorziehen.

Futter: Als Futter kommen kleine Krebstierchen wie zum Beispiel Artemia in Frage. Ebenfalls kann anderes geeignetes Lebendfutter gelegentlich gereicht werden, als Beispiel seien hier kleinere Mückenlarven erwähnt. Weiterhin ist feines Flockenfutter und anderes geeignetes Trockenfutter empfehlenswert, insofern nicht nur und ständig Trockenfutter zur Fütterung der Neonsalmler verwendet wird. Gelegentlich etwas Abwechslung bei der Gabe von Futter ist immer gut, da nicht nur beim Menschen abwechslungsreiche Kost vorbeugend gegen Mangelerscheinungen wirkt.

Zucht: Die Zucht des Neonsalmlers ist weitaus aufwendiger als seine einfache Haltung in einem normalen Aquarium oder gemeinsam mit anderen Zierfischen in einem Gesellschaftsbecken. Um erfolgreich Neonsalmler zu züchten, bedarf es eines geeigneten Aufzuchtsbeckens. Als Bepflanzung für das Aufzuchtbecken eignet sich zum Beispiel das Tausendblatt oder ähnliche Unterwasserpflanzen. Künstliche Pflanzen und Perlonfäden sollen sich ebenfalls bewährt haben. Im Becken sollte die Wasserqualität bei etwa 1 bis 2 °dH (°dH = Grad deutscher Härte) und der pH-Wert zwischen 5 und 6 liegen. Als Temperatur empfiehlt es sich einen Wert von 24 °C einzuregeln.

Nach dem Ablaichen sollten die Elterntiere entfernt und das Becken abgedunkelt werden. Die Abdunklung wirkt einem Pilsbefall der Eier vor. Ein Weibchen legt etwa zwischen 60 und 130 Eier ab, aus denen nach rund einem Tag die Jungfische schlüpfen. Nach dem Schlüpfen des Fischnachwuchses dauert es noch einmal rund 4 Tage, bis die Jungfische beginnen frei zu schwimmen. Die Fütterung der Jungfische erfolgt mit sehr feinen Fischaufzuchtsfutter. Das Wasser ist in diesem Zeitraum mehrfach zu wechseln und nach einigen Tagen können die Jungfische in ein Becken mit etwas härterem Wasser umgesetzt werden.


Quellen, Literatur u. Buchempfehlungen:

Süßwasserfische aus aller Welt
Autor: Günther Sterba
Urania-Verlag, 1. Auflage 1959

Nähere Einzelheiten und Infos über neuere Auflagen finden Sie hier:

- Buchempfehlungen -

Aquarien Atlas, Band 1
Autoren: Rüdiger Riehl und Hans A. Baensch
Mergus Verlag, 14. Auflage 2002

Aqiarien und Zierfische | Gesellschaftsbecken « zurück
 

- Magazin -

Tiere in
Heim und Haus

News, Beiträge
und Themen


Aquarien

Zierfische
Gesellschaftsbecken
Neonsalmler
Guppy


Reptilien

Schlangen
Agamen


Hinweise
und Verweise

Kommentare
und Offerten


Archiv

Beiträge - Sonstige


***