Heimtiere und Haustiere - Nutztiere
Hunde Katzen Vögel Nager Nutztiere Sonstige Tierschutz Magazin

- Home -

Literatur zum Thema

Tierbedarf & Zubehör

Navigation


  

Nachweise von Trichinellen

Trichinellose bei Mensch und Tier / Teil II

Die Frage, ob die Trichinellose eine typische Erkrankung des Hausschweins ist, kann eindeutig verneint werden. Die Trichinellose oder Trichinose ist keine typische Infektionskrankheit des Hausschweins. Sehr viele Tierarten kommen als potentielle Wirte von Trichinellen in Betracht. Typisch ist lediglich, dass der Mensch in Deutschland die meisten anderen Tierarten nicht roh verspeist und dadurch das Hauschwein der wahrscheinlichste Überträger der Trichinellose auf dem Menschen ist und bleibt. Andere Länder, andere Sitten, so sollen in Italien und Frankreich Fälle von Trichinellose durch den Verzehr von rohem Pferdefleisch dokumentiert sein, bei dem Hunderte von Menschen erkrankten.

Als Wirte für Trichinen kommen neben dem Menschen und dem Hausschwein noch Hunde, Katzen, Wildschweine, Marder, Füchse, Dachse, Ratten und eine Reihe weiterer Tiere in Betracht. Wie im letzten Abschnitt erwähnt, so können jedoch auch Pferde betroffen sein. Ferner machen Trichinellen auch nicht vor Kaninchen, Rindern oder anderem Getier halt. Ebenfalls dürfte der Marderhund bei der Übertragung von Trichinen eine wesentliche Rolle spielen. Zumindest wurden in den letzten Jahren einzelne Fälle von infizierten Wildschweinen, Marderhunden, Dachsen und Füchsen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern registriert.
 

Nachweise in den letzten Jahrzehnten

Während zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Deutschland schätzungsweise noch jährlich rund 15.000 Menschen an Trichinellose erkrankten, ging die Zahl der Neuerkrankungen mit der Einführung des Reichsfleischbeschaugesetzes zurück. Dieses Reichsfleischbeschaugesetz trat am 03. Juni 1900 in Kraft. Ein Schwachpunkt dieses Gesetzes war, dass es nur die Fleischbeschau für Schlachthöfe gesetzlich regelte. Erst nachdem mit Wirkung vom 15. April 1937 das Fleischbeschaugesetz dahingehend abgeändert und ergänzt wurde, dass fortan eine Fleischbeschau auch bei der privaten Hausschlachtung von Schweinen zur Pflicht wurde, sank in den folgenden Jahrzehnten die Zahl der Neuerkranken auf nahezu Null.

Nahezu auf Null bedeutet in diesem Zusammenhang nicht gänzlich auf Null. Krankheitsfälle gab es immer wieder, in einigen Fällen erkrankten Hunderte von Personen zeitgleich. Nach einem Bericht des Bundesinstitutes für Risikobewertung (BfR), erkrankten unter anderem im Jahre 1967 im Bundesland Rheinland-Pfalz 269 Personen gleichzeitig. Auslöser war der Verzehr von rohem Hackfleisch, hergestellt aus trichinenbelastetem Schweinefleisch, wie epidemiologische Untersuchungen ergaben.
Weiterhin wird in diesem Bericht des Bundesinstitutes für Risikobewertung angeführt, dass sich der größte bisherige Ausbruch im Jahre 1982 im Bundesland Rheinland-Pfalz ereignete. Betroffen von der Infektion waren insgesamt über 400 Personen. Als Auslöser wird der Verzehr von rohen Mettwürsten angeben, welche aus Schweinfleisch gefertigt waren und auf einer größeren Festlichkeit angeboten wurden.
Neben diesen massenhaften Infektionen mit Trichinen, gab es in den letzten Jahrzehnten auch wiederholt einige weniger spektakuläre Fälle. So litten im Jahre 1998 im Bundesland Nordrhein-Westfalen mehr als 50 betroffene Menschen unter einer Trichinellose, wobei sich die Krankheitsfälle auf 11 Städte des Bundeslandes verteilten. In den Jahren 1999 bis 2006 erkrankten jährlich 3 bis 22 Menschen in der BRD an Trichinellose, mit Ausnahme es Jahres 2005. Das Jahr 2005 war in diesem Zeitraum das einzige Jahr, in dem keine Infektion eines Menschen mit Trichinellen gemeldet und dokumentiert wurde.

Diese Angaben und Zahlen sollten dennoch keinen fehlerhaften Eindruck beim Leser hinterlassen, da die Zahl der infizierten Schweine verschwindend gering ist und praktisch beim Hausschwein von Null Prozent gesprochen werden kann. In den Jahren von 1996 bis 2005 wurden insgesamt mehr als 400 Millionen Hausschweine auf Trichinen untersucht und nur bei einem Schwein konnten im Jahre 2003 Trichinellen nachgewiesen werden. Weiterhin wurden im Zeitraum von 1997 bis 2006 über 3 Millionen Wildschweine auf Trichinen untersucht und lediglich 101 Wildschweine waren mit Trichinellen infiziert, was einen Durchschnittswert von etwa 0,003 % aller untersuchten Wildschweine entspricht. Wenn es dennoch zur Infizierung von Menschen kam, so konnte die Herkunft des Fleisches nicht in jedem Fall zweifelsfrei nachgewiesen werden. Möglicherweise spielte in diesem Zusammenhang der Verzehr von nicht ordnungsgemäß untersuchtem Wildschweinfleisch eine gewisse Rolle.

Verwendete und weiterführende Quellen: www.bfr.bund.de/...

zurück « Trichinellose bei Mensch und Tier / Teil I
 

- Magazin -

Tiere in
Heim und Haus

News, Beiträge
und Themen


Nutztiere

Auerochsen und Rinder
Milchkühe und Hausrinder
Wildschwein
und Hausschwein

Domestizierung des
Hausschweins

Artgerechte Haltung
Gerichtsmedizin
Medizin - Organspender

Übersicht Schweine


Hinweise
und Webverweise

Nutztiere und
Nutztierhaltung

Kommentare
und Offerten


Archiv

Beiträge - Nutztiere


***