Heimtiere und Haustiere - Hauskatzen und Rassekatzen
Hunde Katzen Vögel Nager Nutztiere Sonstige Tierschutz Magazin

- Home -

Literatur zum Thema

Tierbedarf & Zubehör

Navigation


  

Katzenrassen und Rassekatzen

Entstehung und Einteilung der Rassen - Teil I

Mit seiner Sesshaftwerdung begann der Mensch Wildkatzen in seiner Nähe zu dulden, später zu domestizieren. Katzen stellen Mäusen nach und eben diese Verhaltenweise war es, welche der Mensch an den Katzen schätzen lernte, da Mäuseplagen konnten mit Hilfe der Hauskatze zumindest eingedämmt werden konnten. Eine spezielle Zuchtauswahl wird in jener Zeit nicht erfolgt sein und erfolgt bei der gemeinen Hauskatze (Felis silvestris forma domestica) bis auf den heutigen Tag nicht. Kater und Katzen, die genügend Mäuse fingen, waren am besten genährt und hatten die größten Aussichten sich fortzupflanzen. Vom Prinzip ist es bis heute so geblieben, nur das Katzen in unseren Tagen etwas mehr an zusätzlichen Futter vom Menschen gereicht bekommen.

Ab wann Katzen gezielt durch menschliche Auslese gezüchtet wurden, ist schwerlich nachvollziehbar. Da Katzen im alten Ägypten und anderen frühen Kulturen verehrt wurden, dürfte bei Palast- und Tempelkatzen eine Auswahl erfolgt sein. Immerhin wurden Katzen im alten Ägypten, laut ebenso alten Schilderungen, in heiligen Räumen zuweilen gesalbt und gefüttert. Eine Ehre, die sicherlich den Katzen der einfacheren Bevölkerungsschichten nicht zuteil wurde, auch wenn Katzen allgemein als heilige Tiere galten und es von den Menschen im alten Ägypten als eine Sünde betrachtet wurde, eine Katze grundlos zu töten. Priester durften hingegen Katzen der Katzengöttin Bastet opfern.[1] Diese Katzen wurden dann einbalsamiert und standesgemäß beigesetzt.
Weiterhin wurden Katzen nach alten Abbildungen zumindest gelegentlich mit Halsbändern versehen und an Leinen ähnlich Hunden ausgeführt. Diese Ehre dürfte ebenfalls nur Katzen mit einer gewissen Anmut zugestanden haben, in Abhängigkeit vom sozialen Status ihres Halters. Das Ritual der Mumifizierung von Katzen war hingegen so weit verbreitet, dass es vermutlich mehr oder weniger von allen Schichten der Bevölkerung praktiziert wurde.[2]

Möglicherweise sind hier Vergleiche mit der Falknerei in der arabischen Welt hilfreich, wo es nicht nur auf das Äußere eines Falken ankommt, sondern mehr noch auf dessen Jagderfolge. Die alten Ägypter werden mit Sicherheit Katzen lieben gelernt haben, weil diese effizient bei der Jagd auf Mäuse und Ratten waren. Die Verehrung der Katzen war dann mehr oder weniger nur noch eine Folgeerscheinung, wobei das verwandtschaftliche Verhältnis zu den Löwen begünstigend mit beigetragen haben könnte, da auch der Löwe ein heiliges Tier war. Nur mit Rassekatzen nach heutigen Standards hatten damalige Katzen vermutlich noch wenig gemein, obwohl es bereits Unterschiede gab. Zumindest kann als gesichert angesehen werden, dass es in alten Kulturen bereits Katzen mit unterschiedlicher Zeichnung des Fells gab, wie Darstellungen auf antiken Mosaiken und Reliefs verraten.
Ab dem 16. Jahrhundert gibt es bildliche und schriftliche Überlieferungen, wonach sich Katzen zumindest in der Färbung des Fells bereits deutlich von Region zu Region unterschieden. Einige alte Katzenrassen, wie zum Beispiel die Perserkatze oder die Siamkatze gab es mit ziemlicher Sicherheit bereits im Mittelalter. Eine Zucht von speziellen Katzenrassen begann indessen erst vor gut 200 Jahren, wobei England als das Mutterland der beginnenden Zucht von Rassekatzen angesehen werden kann. Gesichert ist, dass im Jahre 1871 die erste Rassekatzenschau der Welt stattfand.

Seit Beginn der gezielten Zucht von Rassekatzen entstanden zwar viele Rassen, anders als beim Haushund wurde jedoch der Typus nicht gezielt nach den Gebrauchseigenschaften züchterisch verändert. Eine gemeine Hauskatze (gemein steht für gewöhnlich und sollte nicht mit menschlichen Wesenzügen verwechselt werden.) sollte Mäuse fangen, eine Rassekatze hingegen der Halterin oder dem Halter als Heimtier mehr oder weniger Freude bereiten. Einige Katzenrassen vereinen beide Aufgabengebiete problemlos in sich. Mit der voranschreitender Vereinsamung älterer Menschen wird auch die Rolle der Katze als Sozialpartner gewichtiger, wobei sich für dieses Aufgabengebiet Hauskatzen nicht minder eigen als Rassekatzen.
Da bei der Züchtung von Rassekatzen die Gebrauchseigenschaften nicht berücksichtigt wurden, so unterscheiden sich die jeweiligen Rassen auch nur in den Eigenschaften des Fells (Länge, Dichte und Farbe), gegebenenfalls noch in der Köpergröße, sowie teilweise in der Form des Kopfes.

Innerhalb der biologischen Systematik werden Individuen, die einer Familie oder Unterfamilie angehören und sich in wesentlichen Merkmalen nicht mehr weiter differenzieren lassen, als Art bzw. Spezies bezeichnet. Weichen Arten im äußeren Erscheinungsbild regional geringfügig von einander ab, erfolgt eine Aufteilung in Unterarten bzw. Subspezies. Anders bei gezüchteten Rassen. Da alle Rassen von einer einzigen Spezies abstammen, es maximal zu Einkreuzungen einer oder mehrer Subspezies kam, kann hier keine weitere Unterteilung in Arten erfolgen. Statt Art erfolgt hier eine weitere Untersteilung in Rassen. Bei der Hauskatze verhält es sich nicht anders. Alle Hauskatzen und Rassekatzen stammen von der Afrikanischen Wildkatze (Felis silvestris lybica) ab, was durch neuere genetische Untersuchungen bestätigt wurde.


Wie viele Katzenrassen gibt es eigentlich?

Eine Frage, die gelegentlich gestellt wird, lautet in etwa: "Wie viele Katzenrassen gibt es eigentlich?"

Antwort: In den letzten 200 Jahren wurden rund 100 verschiedene Katzenrassen gezüchtet, wobei einige Rassen sich nur unwesentlich unterscheiden. Auch werden nicht alle Katzenrassen von allen Verbänden bzw. Vereinigungen als eigenständige Rassen anerkannt. Für jede anerkannte Rasse muss von einem Verband ein Rassestandard herausgeben werden. Eine der größten Vereinigungen ist die WCF (World Cat Federation), die laut Liste (Stand: 2009) Rassestandards für 66 Katzenrassen herausgegeben hat. Weiterhin wird zwischen anerkannten und zugelassenen Katzenrassen unterschieden. Hier führt die WCF eine Liste, nach der 53 Katzenrassen anerkannt und weitere 46 Rassen lediglich zugelassen sind (Stand: 2009). Die World Cat Federation ist in Deutschland registriert und versteht sich als Dachverband für viele weitere Vereine, Clubs und Verbände weltweit.

Ein Beispiel: Die American Shorthair wird in der Liste des WCF als zugelassene Katzenrasse geführt, ist jedoch nicht als anerkannte Katzenrasse (Stand: 2009) vermerkt. Die komplette Liste der anerkannten und zugelassenen Katzenrassen können Sie auf folgender Seite einsehen und steht auch als PDF zum Download bereit:

Katzenrassen: www.wcf-online.de/de/php/all_breeds.php

Wie bereits weiter oben vermerkt, wurden Katzen nicht wie Hunde entsprechend der gewünschten Gebrauchseigenschaften gezüchtet, so dass eine Einteilung in Kategorien und Rassegruppen nach anderen Kriterien erfolgen musste. Allgemein ist heute eine Einteilung entsprechend den Eigenschaften ihres Fells in den drei Kategorien Kurzhaarkatzen, Halblanghaarkatzen und Langhaarkatzen üblich, doch dazu auf den nächsten Seiten mehr, auf denen wir Ihnen auch typische Vertreter der jeweiligen Kategorie vorstellen.

 weiterlesen: Einteilung von Katzenrassen - Teil II
  

- Magazin -

Tiere in
Heim und Haus

News, Beiträge
und Themen


Haus- und
Rassekatzen

Einleitung
Katzen Systematik
Abstammung
Wesen & Verhalten
Pille für Katzen
Katzenhalsbänder
Vor- und Nachteile

Wildkatzen


Hinweise
und Verweise

Kommentare
und Offerten


Archiv

Beiträge - Katzen
Übersicht


***