Heimtiere und Haustiere - Pferde und Esel
Hunde Katzen Vögel Nager Nutztiere Sonstige Tierschutz Magazin
- Home -
Literatur zum Thema
Tierbedarf & Zubehör
Navigation
  

Brandzeichen und Transponder

Chippflicht für Pferde, Ponys und Esel

Brandzeichen zur Kennzeichnung von Rindern und Pferden haben eine lange Tradition. Nicht nur im Wilden Westen wurden Rinder und Pferde mit einem Brandzeichen als unverwechselbares Erkennungszeichen versehen, um freilaufende Rinder sowie entlaufene oder gestohlene Pferde einem Besitzer zuordnen zu können. Auch im mittelalterlichen Europa und Asien wurden Tiere und zum Teil auch Menschen mit Brandmalen versehen. So wurden unter anderen Sklaven mit Brandzeichen gekennzeichnet, jedoch auch Verbrecher für ihre Schandtaten gut sichtbar gebrandmarkt.

Heute werden Brandzeichen in Rassebrände, Eintragungsbrände und weiteren Brandmalen unterschieden, wobei erstere bei Pferden am häufigsten verwendet wurden. Rassebrände wurden von den Zuchtverbänden vergeben und kennzeichneten ein Pferd als zugehörig zu einer zu einer bestimmten Rasse und zu einem bestimmten Zuchtverband. Rassebrände wurden oft mit Ziffern kombiniert, wobei die Ziffern der besseren Identifizierung dienen sollten. Rassebrände wurden bei Fohlen auf der linken Hinterhand eingebrannt. Eintragungsbrände hingegen wurden bei der Eintragung in ein Zuchtbuch bzw. Zuchtregister vergeben. Weiterhin gibt es Gestütsbrände, auch unter dem Begriff Züchterbrände geläufig, mit dem alle auf dem jeweiligen Gestüt geborenen Fohlen gekennzeichnet wurden. Eigentümerbrände, wie im Wilden Westen üblich, sind zumindest in Mitteleuropa heute nicht mehr üblich.
Von alters her bis in die Neuzeit wurden Brandzeichen mit glühenden Eisen eingebrannt, wobei die obersten Hautschichten, bestehend aus der Oberhaut und der Lederhaut mit den Haarwurzeln, verbrannt wurden. Geübte Brenner verletzten dabei das Unterhautgewebe so wenig wie möglich. Dennoch waren die Schmerzen für Pferde und Rinder beträchtlich, da sich in der Lederhaut viele Nervenfasern und Schmerzrezeptoren befinden. Des Weiteren entspricht die Hautverletzung einer Verbrennung dritten Grades. Eine etwas neuzeitlichere Methode stellte der Kältebrand dar, bei dem die Brandeisen mit Hilfe von flüssigem Stickstoff auf rund 80 °C unter dem Gefrierpunkt abgekühlt wurden.

Wenn im vorausgehenden Abschnitt zum Teil die Vergangenheitsform gewählt wurde, so weil vermutlich die schmerzliche Prozedur des Einbrennens von Brandzeichen in vielen Staaten der zivilisierten Welt zukünftig immer mehr der Vergangenheit angehören wird. Als ein erster Schritt wurde von der Europäischen Union eine Verordnung erlassen, nach welcher alle Fohlen ab dem 1. Juli 2009 innerhalb einer Frist von 6 Monaten nach ihrer Geburt einen Equidenpass erhalten müssen. Weiterhin müssen alle Fohlen zur Identifizierung einen Chip (Transponder) erhalten oder durch alternative Methoden unverwechselbar gekennzeichnet werden. Welche alternativen Methoden für die Kennzeichnung in Frage kommen könnten, bleibt weitestgehend den Mitgliedstaaten der EU überlassen. Doch auch alternative Methoden müssen gewährleisten, dass die Identität eines Pferdes, Ponys oder Esels zweifelsfrei überprüft werden kann.

Da das Chippen für Pferde und andere Einhufer wesentlich schmerzloser als das Brennen ist, hat Dänemark bereits mit einem Verbot für Brandzeichen reagiert und so ist es ab dem 1. März 2010 in Dänemark verboten, Pferde mit einem Brandzeichen zu versehen. Auch in Schottland besteht ein gesetzliches Verbot. In Deutschland passierte am 15. Oktober 2010 ein Antrag den Bundesrat uns so werden auch in Deutschland Brandzeichen bald der Vergangenheit angehören.

Das Implantieren eines Chips ist für ein Fohlen nicht wesentlich schmerzhafter als eine normale Impfung. Mit Hilfe einer Spritze wird am Hals des Pferdes ein winziger Chip (Tranponder) eingefügt. Von der Größe ist so ein Transponder dünner als ein Streichholz und nicht länger als ein Daumennagel breit ist. Auf dem Chip ist ein 15stelliger Code enthalten, der neben dem Hersteller- und Ländercode eine individuelle Nummer enthält, die das Tier unverwechselbar macht. Weiterhin wird empfohlen, sowie ein Pferd mit einem Transponder versehen wurde, dieses beim Deutschen Haustierregister registrieren zu lassen. Eine Registrierung beim Deutschen Haustierregister ist kostenlos, erleichtert jedoch die Identifizierung von aufgefundenen Tieren, wodurch diese schneller ihren Besitzern zurückgegeben werden können.
 

Weitere Pferdethemen in der Übersicht:

------------------------------------------

Domestizierung des Pferdes - Nutzung durch den Menschen
Thema: Ob in der Landwirtschaft oder in militärischen Bereichen, das Pferd wurde einst zu einem unentbehrlichen Helfer. Mehr über die Domestizierung...
 

Domestizierung des Pferdes - Vom Urwildpferd zum Hauspferd
Thema: Wann und warum Pferde erstmalig domestiziert wurden, ist umstritten. Sehr wahrscheinlich ist, dass die Domestizierung des Wildpferdes...
 

Artgerechte Pferdehaltung: Natürliche Bedürfnisse und Verhaltensweisen
Thema: Nur eine artgerechte Pferdehaltung kommt den natürlichen Bedürfnissen und Verhaltensweisen eines Pferdes recht nahe und trägt mit...
 

Evolution des Pferdes: Vom kontinentalen Austausch über Landbrücken
Thema: Die Evolution des Pferdes ist recht gut mit paläontologischen Funden belegbar. Offene Fragen bestehen bezüglich der Einordnung der...
 

Brandzeichen und Transponder: Chippflicht für Pferde, Ponys und Esel
Thema: Brandzeichen zur Kennzeichnung von Pferden haben eine lange Tradition, sind jedoch eine unnütze Tierquälerei seit dem es Transponder...
 

Pferde auf der Weide: Füttern fremder Pferde
Thema: Als ein Ärgernis betrachten viele Pferdehalter die Fütterung von Pferden durch Kinder und durch andere ungebetene Zaungäste. Zurecht,...
 

Evolution des Pferdes: Urzeitliche Vorfahren und Verwandte
Thema: Die Evolution des Pferdes verlief alles andere als gradlinig. Urzeitliche Vorfahren und Verwandte unserer heutigen Pferde erschienen...
 

Übersicht Seite: 1 | 2| 3

- Magazin -

Tiere in
Heim und Haus

News, Beiträge
und Themen


Weitere
Pferdethemen

Droschken
und Kutschpferde

Anforderungen
an Kutscher



Weitere
Übersichten


Kommentare,
Meinungen & Kritiken


Schreibwettbewerb
- Beiträge 2009 -

Kleine Chronologie

***