Heimtiere und Haustiere - Imkerei, Bienen und Verwandte
Hunde Katzen Vögel Nager Nutztiere Sonstige Tierschutz Magazin

- Home -

Literatur zum Thema

Tierbedarf & Zubehör

Navigation


  

Weltweites Bienensterben

Weitere Bienenthemen in der Übersicht

Nicht nur in Europa ist das Völkersterben der Honigbiene in den letzten Jahren zu einem ernsthaften Problem geworden. Für die Imker und ebenso für Landwirte, welche auf die Bestäubungsleistungen der Bienen angewiesen sind, um reiche Ernteerträge zu erwirtschaften. Im Obstanbau wäre mit Ernteeinbußen von 80 Prozent und mehr zurechnen, sollten die Imker das Handtuch werfen und die Honigbiene nur noch in unbedeutenden Restbeständen überleben. Eine weltweite Nahrungsverknappung wäre die Folge.
Dabei scheinen viele Probleme durch den Menschen hausgemacht zu sein, nur das er diese Probleme nicht mehr in den Griff bekommt. Auch wenn noch nicht alle Einzelheiten des weltweiten Bienensterbens feststehen, so zeichnet sich doch ab, dass es sich zumindest mit um ein Eingreifen des Menschen in ein empfindliches Ökosystem handelt.

Die ersten unbedachten Eingriffe erfolgten, als im Jahre 1956 ein Bienenzüchter afrikanische Bienenköniginnen in Brasilien einführte und diese mit der Europäischen Honigbiene gekreuzt wurden. Bei der Einkreuzung werden jedoch im Wesentlichen nur die Erbanlagen der einstigen Afrikanischen Biene weiter gegeben. Die Honigleistung stieg zwar und somit der Profit, nur sollte dabei nicht vergessen werden, dass der Killerbiene jährlich rund 200 Menschen zum Opfer fallen.
Am weltweiten Bienensterben ist oftmals die Varroa-Milbe beteiligt, einen Parasiten, der von Wissenschaftlern erst im Jahre 1977 zusammen mit asiatischen Honigbienen nach Europa eingeschleppt wurde. Doch damit nicht genug, so ist in den USA der Kleine Beutenkäfer mit für das massenhafte Bienensterben verantwortlich, welches in den Staaten zu Ernteausfällen in Milliardenhöhe führte. Dieser Kleine Beutenkäfer wurde ebenfalls erst in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts in Nordamerika eingeschleppt und verbreitet sich nun weltweit. In Europa konnte er erstmals im Jahre 2004 nachgewiesen werden.

Wobei anzumerken bleibt, der Mensch ist oftmals der verantwortungslos Handelnde, der überseeische Pflanzen und Tierarten zum Teil bewusst und zum Teil unwissend als blinde Passagiere einführte, doch dann mit den Folgen nicht mehr klar kam.

weiterlesen: Völkersterben der Bienen
 

Weitere Bienenthemen in der Übersicht:

------------------------------------------

Die Honigbiene: Bienen als Nutztiere
Thema: Bienen als Nutztiere - Bienenhaltung und Bienenzucht sind mehr als nur ein Hobby, sie sind vor allem nützlich für den Menschen und...

Ist die Honigbiene ein Haustier?
Thema: Die Honigbiene ist ein Wildtier, welches zwar nie gezähmt wurde, somit kein typisches Haustier, jedoch ein Nutztier, da eine für...

Die Honigbiene: Schwärmende Bienen in Haus und Garten
Thema: In den Sommermonaten von Mai bis Juli kommt es vor, dass Bienen schwärmen und sich dabei im Haus oder im Garten niederlassen. Dann...

Übersicht Seite: 1 | 2

- Magazin -

Tiere in
Heim und Haus

News, Beiträge
und Themen


Weitere
Übersichten

Die Honigbiene
Völkersterben
der Bienen

Sonstiges

Die Biene im Konflikt
mit der Gesetzgebung


Offerten
Kleine Chronologie

***